Aluminiumschaum

Mag. des. ind. Dr. Philipp Aduatz forschte unter der Betreuung von Prof. Vendl und Prof. Pichler im Rahmen einer Dissertation nach Anwendungsmöglichkeiten vom Aluminiumschaum in Design und Architektur.

Aluminiumschaum ist ein Werkstoff, zu dem es Patente bereits aus den 1940er Jahren gibt. Größere Aufmerksamkeit widmet man den Werkstoff seit etwa 1990. Hauptanwendungsgebiet ist der Maschinenbau. Hier kommt Aluminiumschaum als Energieabsorber in Knautschzonen oder als Schwingungsabsorber im automotiven Bereich zum Einsatz.

Obwohl in den letzten Jahren weitere Anwendungen entwickelt wurden, bleibt Aluminiumschaum ein Nischenprodukt.

Die poröse Oberfläche stellt eine Herausforderung für eine breitere Anwendung in Design und Architektur dar. Obwohl die Aussenhaut optisch geschlossen wirkt, verbirgt sich eine Vielzahl von mikroskopisch kleinen Poren an der Oberfläche.

Schwerpunkt der Dissertation war die ästhetische Gestaltung der Oberfläche und vor allem die Entwicklung einer hochwertigen Beschichtung, welche Flüssigkeitsaufnahme verhindert und eine glatte und schmutzabweisende Oberfläche bietet.

Zusätzlich zu der Durchführung von genormten Salzsprüh- sowie UV- Belastungstests, wurden beschichtete Proben in Hawaii, New York, Dubai, Portugal und San Fransisco exponiert, um die Qualität der Beschichtungen im Freien zu evaluieren.

Aluminiumschaum_2

Aluminiumschaum_1

Aluminiumschaum_3Aluminiumschaum_4
Aluminiumschaum_hawaii